Château de Pommard

Seit 2003 in Besitz des Unternehmers, Wein- und Kunstliebhabers Maurice Giraud, ist aus dem 1726 erbauten Château de Pommard im Herzen der Côte de Beaune wieder eine Hochburg des Weins und der Kultur geworden. Während das Burgund für seine Stückelung bekannt ist, gilt das Château de Pommard mit seinen 20 Hektar ummauerter Fläche als das größte zusammenhängende Weingut in Privatbesitz im gesamten Burgund. Die Rebflächen innerhalb des ‚Clos‘ sind hingegen genauestens nach unterschiedlichen Bodenbeschaffenheiten unterteilt. 5 verschiedene Terroirs wurden von einem auf Bodenanalyse spezialisierten Agraringenieur identifiziert und klassifiziert. Diese Vielfalt an Böden ist es, die den Weinen des Château de Pommard ihre ausgeprägte Struktur, Finesse und Komplexität verleiht. Sie gelten als die kräftigsten Roteweine der Côte de Beaune, aber dennoch als weich und fruchtig. Die Trauben der 5 Terroirs werden getrennt voneinander vinifiziert, ausgebaut und 18 bis 22 Monate in Barriques gelagert. Erst dann wird in einem Verschnitt aus diesen Cuvées, wie Kellermeister Emmanuel Sala seine Einzellagenweine nennt, der Grand Vin du Château de Pommard komponiert. Großes Burgund!