Château Pichon-Longueville

Das ursprüngliche Weingut Pichon Longeville in direkter Nachbarschaft des Château Latour wurde Mitte des 19. Jahrhunderts aufgeteilt. Der bisherige Besitzer behielt einen Teil (das heutige Château Pichon-Longueville Baron), den anderen Teil erbten seine Töchter, von denen eine, Virginie de Lalande, dem Weingut den etwas sperrigen Namen Chateau Pichon-Longueville Comtesse-de-Lalande gab. 2007 übernahm das Champagnerhauses Roederer das 75 Hektar umfassende Weingut, das sich durch weiche, früh trinkreife und dennoch langlebige Weine auszeichnet. Von allen klassifizierten Châteaus Pauillacs weist es den geringsten Cabernet- und den höchsten Merlot-Anteil auf. Der Zweitwein heißt «Reserve de la Comtesse» und umfasst ungefähr die halbe Produktion. Zusammen werden ca. 350.000 Flaschen pro Jahr produziert.